#Gelassenheit

Hetzt du noch durch deinen Tag oder nimmst du dir die Freiheit durchzuatmen?

Heute geht es darum wie du in deinen Tag mehr Ruhe und Gelassenheit bringen kannst - und dir damit selbst mehr Wertschätzung schenkst.

credits foto:
christopher campbell

10 tiefe Atemzüge - NOW!!! 

Als Soforthilfe wenn es eng wird und du bemerkst, dass du nur mehr oberflächlich atmest, mit deinen Gedanken schon bei der nächsten Sache oder am nächsten Ort bist und dich innerlich mehr und mehr verkrampfst - mach zehn tiefe Atemzüge. Jetzt! Sofort!

10 tiefe Atemzüge später - was hat sich bei dir verändert?

Hole den jetzigen Moment ganz zu dir - was ist jetzt wirklich? In diesem Moment? Wie fühlt sich dieser Moment an? Nicht der, der vergangen ist. Nicht die Ereignisse, die vergangen sind und die nicht mehr zu ändern sind. Nicht das, was du glaubst wie es in der Zukunft sein wird - oder sein sollte. 

Nur jetzt. Sei jetzt da. Spüre dich jetzt. Was spürst du? Atme durch. Wie ist dein Jetzt? Was kannst du in diesem Moment verändern damit dein Jetzt leichter wird?

Oder ist es vielleicht schon leicht?

Ich liebe mich! - I love myself!

Hier kommt nun eine Übung für dich, die du am besten täglich sooft wie möglich machst: Du atmest tief ein und denkst dir folgenden Satz: ICH LIEBE MICH. Ich liebe mich. Ich liebe mich. Bleib hier in der Wiederholung hängen. Diesen Gedanken holst du immer wieder zu dir zurück. Übe es zuerst wenn du ungestört bist. Immer wieder und wieder. Auch wenn du es vielleicht nicht spüren kannst, sag es dir trotzdem: Ich liebe mich. Und du meinst dich. Du meinst dich dabei! Worauf willst du noch warten? Es ist an der Zeit dich selbst wach zu küssen! Was, du erlaubst es dir nicht? Du denkst dir, da ist noch dieses und jenes wichtiger und dann beginnst du damit? Oder der oder die IST wichtiger, dann ERST beginnst du damit? Sorry, aber es ist dein Leben, übernimm die Verantwortung für dich und sag dir jetzt: Ich liebe mich! Sei zu dir sanft und fürsorglich. Sei zu dir so wie du zu einem heiß geliebten Menschen, deinem Kind oder deinem geliebten Haustier bist. Verliebe dich in dich selbst und hege und pflege diese Verliebtheit!

Die nächste Herausforderung kann nun sein - nachdem es dir allein mit dem Satz gut geht und du seine Wirkung auf dich spüren kannst - wenn du anderen Menschen begegnest und du bei deinem Satz bleiben willst. In Situationen die dich fordern - in Begegnungen die du als schwierig empfindest, wo du es anstrengend findest bei dir zu bleiben - sag dir dann auch hier: ich liebe mich. Kehre immer wieder zu deinem Satz in der Endlosschleife in dir zurück. Ich liebe mich. Wenn du aus der Begegnung herauskommst und du merkst du fühlst dich anders, irgendwie enger und hast weniger Energie - mach zuerst die 10 tiefen Atemzüge und dann starte sofort mit deinem: Ich liebe mich. Probiere es aus, wie lange du es machen musst, damit es dir optimal hilft. So nimmst du schwierigen Situationen die Spitze und sie können dich nicht so vereinnahmen. Du kehrst ganz einfach zu dir zurück. Es wird dich vielleicht noch weiter beschäftigen, aber du hast dein Werkzeug in der Hand: Ich liebe mich. In der Endlosschleife.

Die Frage: Was würde ich wirklich tun wollen? 

Es gibt eine hilfreiche Frage, wenn du nun Entscheidungen treffen musst oder das Für und Wider von Situationen für dich abwägst. Oder vielleicht kommst du in die Situation, dass du erstmals Dinge, die du immer gemacht hast ohne sie zu hinterfragen, zu hinterfragen beginnst?

Hier ist die zentrale Frage:

Wenn ich mich wirklich - von ganzem Herzen - selbst liebte, würde ich das dann tun?

An dieser Frage kannst du vieles überprüfen. Wie fühlt sich die Antwort an? Kommt spontan ein Ja? Kommst ein sicheres Nein? Kommt ein Nein, du kannst dir aber nicht vorstellen diesem Nein zu folgen - oder nur unter Panik? Es kommt kein klares Gefühl, weil du dir die Antwort - noch - nicht geben kannst? Deine Antworten kommen nur vom Verstand und der weiß immer alles? 

Alles was kommt ist gut - denn du erfährst in jedem Fall einiges über dich selbst und kommst allein durch das Stellen der Frage näher zu dir. Und du lernst dich besser kennen und spürst immer mehr, was du wirklich möchtest. Was für ein Segen!

Begib dich auf die Suche nach der Freude - Joyful is powerful!

Sei auf der Suche nach deiner Freude - wann wenn nicht jetzt? Was machst du wirklich gerne? Wo wird deine Energie leicht und dehnt sich aus? Was fällt dir da ein? Was, das ist nichts Sinnvolles? Wie, das erfüllt keinen Zweck? Was, damit kannst du kein Geld verdienen? Was, das bringt dir keine Anerkennung? Na sowas. Wenn du all diese Motive ehrlich aussortiert hast und dann noch etwas übrig ist, das dir einfällt und ehrlich Freude macht, dann MACH ES!

Aber: Habe Geduld mit dir selbst! Du hast dir Verhaltensmuster und Glaubenssätze ja jahrzehntelang eingeprägt. Jetzt darf es auch ein wenig dauern bis es dir gelingt sie zu verändern! Und falls du wieder in ein altes Vehikel einsteigst, alte Gedanken denkst und alte Entscheidungen triffst und so eine zeitlang dahintuckerst - du wirst es immer früher bemerken, aussteigen, deinen Kurs ändern und über dich lachen. Übe dich darin mehr zu lachen - vor allem auch über dich selbst!

Nimm dich jeden Tag neu an der Hand. 

Alles Liebe

Doris

P.S. Falls Dir der Beitrag gefällt und Du jemanden kennst, dem das helfen könnte, freue ich mich, wenn Du ihn weiterleitest. Ich danke dir! 

Für Informationen zu Einzelsitzungen, Coaching und Terminen vor Ort, via Skype oder Telefon könnt Ihr mich gerne anrufen 0699 1215 8681 oder ein E-mail schreiben

Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit der Webseite. Durch die Nutzung dieser Webseite erklärst Du Dich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung